Solidarität mit “AZ Wuppertal – Es reicht!”

Dieser Solidaritätstext erschien auf dem intersektionellen Gruppenblog takeover.beta. Herzlichen Dank!

Solidarität mit “AZ Wuppertal – Es reicht!”

Triggerwarnung: Debatte zum Umgang mit sexualisierter Gewalt in der radikalen Linken
Auf diesen Streit bin ich durch einen Link von Kommentator_in Nelo bei der Mädchenmannschaft aufmerksam geworden.
Eine Gruppe von Besucher_innen des AZ Wuppertal (im Folgenden nach ihrem Blogtitel “Antisexismus Wuppertal” genannt) beschreibt in einem ausführlichen Text das in ihrer Erfahrung von Sexismus und sexualisierten Übergriffen geprägte Klima dort. Ich weiß nichts über diese Szene, ich weiß nicht einmal, wo Wuppertal liegt, aber ich werde solche Erfahrungen niemals anzweifeln. Auslöser für die Intervention war der Umgang mit einem aktuellen Vergewaltigungsfall im AZ.
Die AZ-Leute sehen sich in ihrer Stellungnahme als Opfer einer Schmutzkampagne politischer Gegner_innen, die eine “Vergewaltigung instrumentalisieren” würden, um dem AZ zu schaden. Sie verbitten sich die radikale Formulierung “AZ dichtmachen” mit dem Hinweis, das AZ stehe durch Naziterror ohnehin ständig unter Beschuss. Bei der Gelegenheit werden die Kritiker_innen auch gleich in die Nähe der Nazis gerückt.
Diese Art der Prioritätensetzung kommt mir allzu bekannt vor: Weiße Feminist_innen bügeln mit der gleichen Logik die Kritik von WoC an der Bewegung ab, Pro Choice-Aktivist_innen schweigen aus “taktischen Erwägungen” zur Ableismus-Problematik oder vertreten sie gleich selbst, Kämpfer_innen für die gesetzliche Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare wollen von Poly-Anliegen nichts hören. Und das ist nur eine kleine Auswahl.
Das AZ scheint die Sache jedenfalls für eine Art Polit-Privatangelegenheit zu halten. Neben einem “offenen Austausch” fordert es allen Ernstes strikte Geheimhaltung, was das Internet betrifft:
Uns ist es wichtig Strukturen und Probleme offen (in gewissem Rahmen) anzusprechen und zu diskutieren. Wir bitten darum, mit dem Papier verantwortlich umzugehen, um eine von Nazis und Behörden kommentierte Debatte im Netz zu verhindern. Das schließt für uns das Posten auf öffentlichen Plattformen mit offener Kommentarfunktion (Facebook, Indymedia, diverse offene Foren ect.) aus.
Dem haben sich die Leute von Antisexismus Wuppertal widersetzt, und ich tu es ihnen gleich. Ohne das Internet blieben solche Debatten lokal begrenzt. Ohne das Internet hätte ich wahrscheinlich erst viele Jahre später vom Konzept der Definitionsmacht gehört. All das kann niemand wollen, der_die nicht bemüht ist, Täter zu schützen. Ich akzeptiere nicht, dass es “Nazis und Behörden” tatsächlich geschafft haben sollen, uns in die Lage zu bringen, uns nicht mehr politisch austauschen zu können. Es ist eine traurige Banalität, dass in vielen linken Zusammenhängen erst über Sexismus und sexualisierte Gewalt gesprochen wird, wenn eine Vergewaltigung öffentlich gemacht wird. Klarnamen u.Ä. haben natürlich trotzdem nichts im Internet verloren!
Ich gebe zu, mit der einleitenden Behauptung – wahr oder unwahr ist hier gleichgültig – die Kritiker_innen seien lediglich eine “kleine antideutsche, dogmatische Fraktion”, die eine “autoritäre Politik” betreiben würde, hätten sie mich fast gekriegt. Zum Glück habe ich den ganzen Text gelesen. Ohnehin hat die Haltung von Antisexismus Wuppertal zum israelischen Nationalismus in diesem Kontext keine Relevanz. Selbst wenn es sich bei den Leuten um einen ganz widerlichen Haufen antimuslimischer Rassist_innen handeln sollte, täte das der Richtigkeit ihrer Kritik in dieser Frage keinen Abbruch.
Ein nicht unwichtiges Detail ist die Tatsache, dass die Replik der AZ-Leute offenbar eine Beschreibung der Tat enthielt. Danke an Antisexismus Wuppertal für das Löschen derselben.
Wenn ihr dieses AZ erhalten wollt, AZ-Leute, stellt euch doch einfach der Diskussion. Unterdrückt die Abwehrreflexe und geht ernsthaft auf die Kritik ein. Äußert euch zu jeder einzelnen von Antisexismus Wuppertal geschilderten Situation, nicht nur zu der einen. Und tut es öffentlich. Tut es am Besten auch gleich: im Internet.
Hier nochmal die Links:

Kritik von Antisexismus Wuppertal
Stellungnahme der AZ Wuppertal-Leute