Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Solidarische Grüße aus und nach Bonn

In Bonn gibt es eine Kampagne für ein libertäres Zentrum – und Feminist*innen, die diese kritisch begleiten. Hier ihr aktueller Aufruf:

Für den 27. April wird in Bonn aus dem anarchistischen Spektrum und aus den Zusammenhängen der Freiraumkampagne LIZ wie schon im Februar 2013 zu einer demonstrativen Tanz-Aktion aufgerufen. Einher gehen die neuerlichen Bemühungen um einen Bonner Freiraum mit dem aktuellen Aufruf zu einer Demonstration anlässlich des 1. Mai, zu der vonseiten der Aktiven der LIZ-Kampagne sowie dem weiteren anarchistisch-undogmatischen Spektrum mobilisiert wird. Eine linksradikale Alternative zur traditionellen Klüngelei zwischen den sozialpartner_innenschaftlichen Gewerkschaften und Sozialdemokratie auf der einen, neo-stalinistischem Bonner Sumpf auf der anderen Seite ist dringend nötig, zum 1. Mai wie auch zu den sonstigen linken Strukturen in Bonn. Daher begrüßen wir die Initiative und wollen uns an einer Reformulierung der Sehnsüchte nach der allgemeinen Emanzipation des Individuums, der Befreiten Gesellschaft und dem Kampf um einen festen Platz im Bonner Stadtbild, der für diese Sehnsüchte steht, beteiligen. Trotzdem haben wir unsere Zweifel, inwiefern unsere Sehnsüchte, so unterschiedlich sie im einzelnen auch sein mögen, in dieser Perspektive auf Befreiung überhaupt berücksichtigt sind. Dass sie in den Verhandlungen darüber, wie Befreite Gesellschaft nun zu machen sei, immer wieder unter den Tisch fallen, mag zwar auch in den Strukturen der Gesamtscheiße, im für das Funktionieren der falschen Gesellschaft existentiell notwendigen Patriarchat begründet liegen: entbunden sind linksradikale Emanzipationsbestrebungen von der Verantwortung, Gewaltverhältnisse entlang der Dimensionen von gender in Analyse und Praxis angemessen unterzubringen, dadurch aber nicht. (mehr…)

Uns reichts immer noch – ein Jahr vorbei

So langsam nähert sich der Jahrestag der Eröffnung dieses Blogs und damit auch die Vollendung eines AZ-freien Jahres unsererseits. Und falls sich Leute fragen wie das so ist, so ohne AZ: Es ist wunderbar! Gerade die Montagabende sind ein Hort der Entspannung. Und auch an anderen Wochentagen: Unmengen Zeit um gute Texte zu lesen, zu schreiben, spannende Diskussionen zu führen, um Sport zu machen, Chillen in angenehmer Gesellschaft,…
(mehr…)

Solidarität mit den Verfasser*Innen des Textes “AZ Wuppertal – Es reicht! Emanzipatorische Räume ermöglichen!”

Wir brauchen nicht viele Worte um zu sagen, dass wir uneingeschränkt solidarisch mit den Verfasser*Innen des Textes sind.

Durch unsere eigenen Erfahrungen mit den antisexistischen Kämpfen im AZ Köln wissen wir, was hinter solch einem Schritt stecken muss. Dieser ist einerseits empowernd, da unerträgliche Zustände transparent gemacht und Solidarität spürbar gemacht werden kann. Andererseits gibt es immer wieder Rückschläge durch den Täterschutz im vorher vertrauten Umfeld und Abwehrreflexe, die Betroffene zu Täter*Innen verdrehen, wie in den Stellungnahmen des AZ’s sehr deutlich erkennbar. Unsere Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass jeder Schritt in diese Richtung auf lange Sicht sexistischen Verhaltensweisen den Raum nimmt.

Ein Produkt unserer eigenen Auseinandersetzungen mit Sexismus (nicht nur) im AZ Köln ist dieser Aufruf.

Wir möchten euch deshalb unsere Unterstützung anbieten im Kampf gegen den von euch transparent gemachten Täterschutz, sexualisierte Gewalt und männliche Hegemonie. Denn jeder Angriff auf sexistische Zustände ist ein feministischer Kampf und deshalb keine Privatangelegenheit.

Getroffen sind einige – gemeint sind wir alle!

Autonomes FrauenLesbenReferat Köln

Solidarität mit den Antisexismustagen in Wuppertal

Eine Gruppe von engagierten Menschen hat sich dazu entschlossen in Wuppertal ein Workshop-Wochenende zum Thema Antisexismus zu organisieren. Die Antisexismustage finden vom 10. – 12. August statt. Weiter Infos findet ihr hier.

Wir freuen uns sehr darüber dass es Menschen gibt, die so etwas Tolles auf die Beine stellen!

TransInterQueer not welcome

Da schlechte Ideen auch schlecht umgesetzt werden müssen, ist es auf den Bildern nicht so gut zu erkennen. Es handelt sich um einen Chromosomensatz, der jetzt im AZ das Frauen- bzw. Männerklo ziert. Für die, die diesen subtilen Hinweis nicht verstehen hing auch noch ein „XX“, bzw „XY“-Schild daneben.

Wenn Menschen von auswärts sich fragen sollten, ob nach der Veröffentlichung der Kritik am AZ sich im AZ irgendwas verbessert hat: Nein, hat es nicht. Das Barometer schlägt wohl eher nach unten aus. Und diese Bewertung ist völlig unabhängig von der gezeigten Toilettenbeschilderung.